DIY-Osterprojekte mit Charme

DIY-Osterprojekte mit Charme

Ostern steht mit neuen Trends in den Startlöchern: metallische Mäntelchen für Ostereier und formvollendete Betonaufsteller setzen sich gekonnt in Szene. Dekoobjekte mit kreidigen Farbakzenten begrüßen den Frühling mit pastelligen Farben.

DIY-Osterprojekte mit Charme

Mit vielen neuen Trends beglückt der Osterhase das Fest rund um die Auferstehungen. Fest steht: Glamouröse Metallic-Farben und zarte Pastelltöne geben den (Farb-)Ton an. Was neu ist, sind die Formen. Durch einen vielseitigen Materialmix bekommt das Lieblingstier mit den großen Löffeln einen einzigartigen Charakter.

Zusammen mit Kreativ-Beton, Gießmasse oder natürlichen Dekokugeln erhält die Osterdekoration einen natürlichen Charme, der die bunte Jahreszeit einläutet. Naturbelassene Ostereier können mit simplen Ideen in Szene gesetzt werden. Ideen über Ideen – das Schöne dabei ist, dass durchs Selbermachen jeder Trend umgesetzt wird und so das Lieblings-DIY perfekt ans Zuhause angepasst werden kann.

DIY-Osterprojekte mit Charme

An Ostern muss es vor allem bunt sein. Bunte Ostereier, bunte Blumen und viele schöne Dekolieblinge, die den Frühling willkommen heißen. Wer die Dekoration selbst gestaltet, der kann seinen persönlichen Geschmack und das Farbspektrum der eigenen vier Wände auf den Punkt einfließen lassen. So erhalten die beliebten Eier im Handumdrehen ein Metallic Mäntelchen mit schimmernden Acrylfarben. Wer es natürlicher mag, der schmückt die exklusiven Plastikeier mit der einmaligen Haptik mit zuckersüßen Abziehbildern im Hasen- oder Hühnermotiv. Und weil das noch nicht genug ist, erhalten die offenen Eier mit etwas Erde und Samen im Handumdrehen einen grünen Daumen, der das Fest um die Auferstehung überdauert. Das i-Tüpfelchen setzen den Eiern Kreidemarker in pastelligen Tönen auf. Die Anwendung von kreidigen Acryltinte-Marker ist einfach, aber effektvoll. Feine Farbstriche setzen Akzente, ohne zu überladen.

DIY-Osterprojekte mit Charme

Zusammen mit frühlingsfrischen Aufstellern aus Kreativ-Beton und Gießmasse ziehen robuste Aufsteller in die eigenen vier Wände ein, die sogar Botschaften übermitteln. Ob nun ein Karottenabdruck auf einem Herz-Aufsteller oder ein „Dankeschön“ auf einem Anhänger am Geschenk – durch Labels zum Miteingießen werden Gießprojekte noch persönlicher. Für den gewissen Farbrausch im Gießspaß sorgen Farbpigmente, die Beton und Raysin einfärben und so einen ganz neuen Look schaffen. Je nach Dosierung und Basismaterial kann so die Lust nach Pastelltönen genauso bedient werden, wie die Farbexplosion in knalligen Farben. Auch hier machen sich einige Akzente von Kreidemarkern gut, genauso wie Schabloniermotive mit schimmernden Acrylfarben, um den Metallic-Trend zu integrieren. Ideen über Ideen, die spielend leicht umgesetzt werden können und das eigene Zuhause um einiges bunter machen.

So kann der Osterhase kommen. Und das tut er in den unterschiedlichsten Varianten. Ob nun als Holzkugel-Aufhänger mit Metallic-Öhrchen oder als bunte Aufsteller-Variante – die putzigen Geschenkebringer sind in jeder Ausführung im Zuhause willkommen.

Mehr zum Thema unter initiative-hobby-kreativ.de.

Werbeanzeigen
Nachhaltig kreativ schenken!

Nachhaltig kreativ schenken!

Persönlich gestaltete To Go-Becher oder Müslischüsseln aus Bambus sind ein tolles Geschenk und im Nu gezaubert. Nachhaltig, persönlich und voll im Trend.

Kaffeetrinken gehört zum Alltag der meisten Menschen wie Zähneputzen oder duschen. Besonders beliebt: Der Coffee to go. Dabei trinkt das schlechte Gewissen mit, denn die Verpackungen belasten die Umwelt. Mit Bambus-Geschirr kann Kaffee ganz ohne Reue geschlürft und das Müsli genussvoll in der individuellen Bambus-Schüssel verputzt werden.

Bambus ist der neue Trendrohstoff, der fortan dem unguten Einweggeschirr den Kampf ansagt. Denn genau dieser belastet bereits bei seiner Produktion die Umwelt und fördert die Ressourcenverschwendung. So werden zur Herstellung der vermeintlich praktischen to go Behälter für den deutschen Markt neben 1,5 Mrd. Liter Wasser auch 22.000 Tonnen Rohöl eingesetzt und jährlich 43.000 Bäume gerodet und das für 2,8 Mrd. Einwegbecher, auf die verzichtet werden kann (Stand 2016).

Bambus – das ideale Ersatzmaterial

Das unverwüstliche Naturprodukt Bambus wächst buchstäblich wie Unkraut. Einmal geschnitten, wächst die Pflanze problemlos nach und ist auf vielen Kontinenten beheimatet. In Bambus-Kollektionen wie z.B. von Rayher wird das Nachhaltigkeitsprodukt unter anderem mit Maisstärke in Verbindung gebracht. Daraus entstehen dann praktische Coffee to go Becher, Kaffeebecher und Schüsseln. Diese Nachhaltigkeits-Alternativen sind lebensmittelecht und geschmacksneutral, bestechen durch eine samtige Haptik und sind spülmaschenengeignet (bis 65° Celsius). Obwohl relativ leicht sind die Must-haves ziemlich stabil und weisen eine positive CO²-Bilanz auf. Natürlich sitzen die Deckel der Coffee to go Becher optimal auf den Bechern, so dass Flüssigkeiten nicht austreten können.

Individualität muss schon sein

Damit der neue Lieblingsbecher auch garantiert einzigartig bleibt, dafür sorgen Farben, Marker, Sticker und Co., die gut an der samtigen Oberfläche haften. Die Oberflächen bieten genügend Platz, um die eigenen Handlettering-Künste kreativ auszuleben und dem Becher – natürlich auch der Lieblings-Müslischüssel – den persönlichen Stempel aufzudrücken. Zusätzlich setzen hübsche Manschetten aus verschiedensten Materialien, wie Filz oder Korkstoff, die to go Sweethearts perfekt in Szene. Die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten bieten gleichzeitig auch die Möglichkeit, der besten Freundin oder dem kaffeesüchtigen Kollegen zu danken. Und zwar mit einem unvergleichlichen Coffee to go Becher, der den Kaffee-, Tee- oder Schokoladenkonsum durch seinen umweltfreundlichen Charakter noch mehr beflügelt.

Mehr zum Thema unter initiative-hobby-kreativ.de und bei Rayher.